27.08.2019

Leidenschaft verbindet: vom veganen Grießpudding bis zum Uslarer Bier

Neun Betriebe mit der Regionalmarke „Kostbares Südniedersachsen“ ausgezeichnet

Bier, Honig, frische Eier, naturreine Säfte, veganer Grießpudding, Eisspezialitäten oder Rapsöl – Südniedersachsen hat jede Menge an regionalen Lebensmitteln zu bieten. Der Regionale Erzeugerverband Südniedersachsen e.V. hat im Rahmen seiner Mitgliederversammlung auf dem Rittergut Meinbrexen weitere neun Betriebe mit seiner Regionalmarke „Kostbares Südniedersachsen“ - dem Qualitätssiegel für regionale Produkte aus Südniedersachsen - ausgezeichnet.

Verbandsvorsitzender Siegfried Kappey würdigte bei der Übergabe der „Glaubwürdigkeitsurkunde“ das Engagement der regionalen Produzenten. „Glaubwürdigkeit basiert auf Ehrlichkeit – das ist das wesentliche Merkmal unserer regionalen Kostbarkeiten und dafür stehen wir mit unserer Marke.“ Die Regionalmarke steht für ein besonderes Qualitätsversprechen - dem Mehrwert echter Regionalität, so Kappey weiter.

Das mehrfachprämierte Rapsöl der Ölmühle Ottensteiner Hochebene aus Ottenstein gehört jetzt ebenso zur Produzentenfamilie „Kostbares Südniedersachsen“ wie der vegane Grießpudding des Food-Start-ups Wiewärs aus Dassel. Ebenfalls die Regionalitätsprüfung bestanden haben die Eier aus dem Hühnermobil vom Hof Schaper aus Stroit sowie die Bierspezialitäten der Uslarer Privatbrauerei Bergbräu. Aus Göttingen wurde die Eisdiele „Pinke Kuh“ ausgezeichnet. Gäste können sich in dem Groner Eisladen auf über 31 Variationen handwerklich hergestelltes Eis ohne Zusatzstoffe freuen.

Weitere Betriebe, die mit einer Urkunde ausgezeichnet worden sind:

  • Natursaftkelterei Ott in Gieboldehausen
  • Imkerei Andreas Peter in Göttingen
  • Honiggemeinschaft Göttinger Leinetal in Göttingen
  • Eiscafé Papenberg in Lauenberg